Die 10 besten Heiztipps, die Ihnen bares Geld sparen.

» Gepostet am Dez 18, 2012 in Allgemein, Blog, Tipps | Keine Kommentare

Ständig steigende Energiekosten, führen immer mehr dazu, dass die Nebenkosten mittlerweile, nicht ohne Grund, als 2. Miete bezeichnet werden. Dabei ist es mit ganz einfachen und kostengünstigen Massnahmen möglich, Heizenergie und somit bares Geld einzusparen.

 

1.) Heizkörper freihalten

Verbaute Heizkörper können die Wärme nicht mehr optimal an die Raumluft abgeben. Verbauungen durch Möbel sind daher unbedingt zu vermeiden, um Wärmestaus zu verhindern. Vermeiden Sie es auch unbedingt, Kleidungsstücke oder Handtücher auf dem Heizkörper zu trocknen. Zum einen wird der Raum nicht mehr optimal geheizt und zum anderen wird die Luftfeuchtigkeit zu hoch, was wieder die Schimmelgefahr ansteigen lässt.

 

2.) Die richtige Raumtemperatur wählen

Jedes eingesparte Grad Raumtemperatur, führt zu Ersparnissen von ca. 6 % pro Jahr. Im Winter muss man nicht im T-Shirt durch die Wohnung laufen, ein etwas dickerer Pullover lässt die Heizkosten purzeln.

Wählen Sie ausserdem für jeden Raum, abhängig von der Nutzung, die richtige Raumtemperatur. Die optimale Raumtemperatur für den Wohnbereich liegt zwischen 19 und 21 Grad Celcius. In Fluren und in Schlafräumen kann die Temperatur niedriger gehalten werden. Vermeiden Sie aber Temperaturen unter 16 Grad Celcius. Es droht sonst Schimmelgefahr, da die Luftfeuchtigkeit an den kühlen Wänden kondensieren kann.

 

3.) Heizung tagsüber und nachts herunterdrehen

Wenn Sie tagsüber nicht zu Hause sind, sollten Sie die Heizkörper herunterregeln. Vermeiden Sie dabei aber unbedingt, die Heizung komplett abzudrehen bzw. zu weit herunterzuregeln. Die Wohnung würde sonst zu stark auskühlen und müsste dann am Abend mit sehr hohen Energieaufwand wieder aufgeheizt werden.

Auch nachts ist es sinnvoll die Heizung etwas herunterzuregeln.

 

4.) Richtiges Lüften

Ständig gekippte Fenster bringen keinen wirklichen Luftaustausch, führen aber dazu, dass die Wände und die komplette Wohnung auskühlen.

Das Mittel der Wahl, ist Stoßlüften. Bitte daran denken vorher die Heizkörper abzudrehen. Öffnen Sie alle Fenster, so das ein Durchzug entsteht und lassen Sie 5-10 Minuten die Fenster geöffnet. So kann die warme feuchte Luft aus dem Raum entweichen und kühle trockene Luft nachströmen.

Lüften Sie mehrmals täglich auf diese Art und Weise. So können Sie auch Schimmelbildung vorbeugen.

 

5.) Heizkörper entlüften

Wenn Ihre Heizkörper gluckern, befindet sich höchstwahrscheinlich Luft darin. Die Heizung kann nicht mehr optimal heizen. Es empfiehlt sich die Heizkörper entweder selber zu entlüften bzw. entlüften zu lassen. Entllüfterschlüssel bekommen Sie in jedem Baumarkt.

 

6.) Regelmässige Wartung der Heizungsanlage

Es ist ausserdem wichtig, die Heizungsanlage regelmässig warten zu lassen. Ihr Heizungsfachmann kann Sie hierzu ausführlich beraten.

Lassen Sie ausserdem einen hydraulischen Abgleich durchführen, dieser ermöglicht eine bessere Wärmeverteilung, die Heizkosten sinken.

Der Einbau einer modernen Heizungspumpe ermöglicht Ersparnisse bei den Betriebsstromkosten für die Heizungsanlage. Die Kosten für die Anschaffung einer neuen Heizungspumpe haben sich dadurch sehr schnell amortisiert. Viele Städe und Gemeinden bezuschussen aussdem den Einbau einer neuen Pumpe.

 

 7.) Nutzung von Thermostatventilen

In vielen deutschen Haushalten haben mittlerweile Thermostatventile Einzug gehalten. Sollten Sie noch alte Heizungsventile an Ihren Heizkörpern haben, wird ein Austausch dringend angeraten. Denn Thermostatventile regeln die Heizung automatisch ab, wenn die gewünschte Raumtemperatur ereicht wurde und schalten sich wieder ein, wenn die Temperatur unter das gewünschte Niveau absinkt. Alte Ventile heizen solange bis Sie manuell abgedreht werden.

Es wird wertvolle Energie verschwendet. Die Anschaffung von Thermostatventilen macht sich auf Grund der Einsparungen, sehr schnell bezahlt.

 

8.) Halten Sie die Türen geschlossen

Halten Sie die Türen Ihrer Wohnräume geschlossen, insbesondere zu Flur und Schlafzimmer. Denn diese Bereiche sind in der Regel kühler.

Prüfen Sie die Dichtigkeit von Fenstern und Türen. Mit Hilfe von Abdichtband, aus dem Baumarkt, lässt sich hier aber schnell Abhilfe schaffen.

 

9.) Schließen Sie nachts Gardinen und Rolläden

Sie erhöhen somit die Isolationswirkung Ihrer Fenster.

 

10.) Heizungsanlage modernisieren

Wenn Ihre Heizungsanlage schon sehr alt ist, kann die Anschaffung einer neuen Heizungsanlage, Sinn machen. Es gibt ausserdem Förderungen bzw. vergünstigte Kredite vom Staat, die die Neuanschaffung einer neuen Heizungsanlage fördern.

Bei den heutigen Energiepreisen macht sich eine neue Heizungsanlage schnell bezahlt.